Buchungen

Angebote

San Gemini und Acquasparta

San Gemini und Acquasparta: die Mineralwasserstraβe

Das Hotel Michelangelo Palace empfiehlt einige interessante Touristenrouten

San Gemini

san geminiDieses Dorf mit mittelalterlichem Flair – seine Ursprünge sind allerdings römisch – und bemerkenswerten Monumenten verbindet seinen Namen und Mineralwasserquellen. Der historische Stadtkern, der sich auf die andere Seite der Porta Burgi hin öffnet, ist bemerkenswert.
evale, ma le sue origini sono romane, con notevoli monumenti, lega il suo nome alle sorgenti di acque minerali. Suggestivo il nucleo storico che si apre al di là della Porta Burgi.

Die Besichtigung
Palazzo del Capitano del Popolo (XII. – XIII. Jh.): er ist von einer schonen äuβeren Freitreppe gekennzeichnet. Im Inneren befinden sich Fresken mit Arbeitsszenen.
San Francesco Kirche (XIII. – XV. Jh.): das Eingangstor ist raffiniertem, gotischen Stil errichtet. Das Innere, ebenfalls gotisch, zeigt Fresken aus dem XV. und XVI. Jh.
San Giovanni Battista Kirche: sie hat eine schöne romanische Fassade aus dem Jahre 1199 und ein Portal der Cosmati.
San Carlo Oratorium: Fresken aus dem XIV. und XV. Jh.
Abtei des San Nicolò: sie stammt aus dem XI. Jh. Das Portal (das Original befindet sich im Metropolitan Museum in New York) und die Kapelle, die die Säulen im Inneren überragen, sind sehr sehenswert.
Geolab: didaktisches Labor über die Geologie der Erde, Umbriens und der Gegend von San Gemini.

Quelle von San Gemini: die Quelle befindet sich im Inneren eines Parkes aus jahrhundertealten Bäumen. Sie waren schon in der Antike für ihre therapeutischen Eigenschaften und die Reiche an Kalzium berühmt. Die Quelle sind auch als „Wasser des Wohlbefindens und der Gesundheit“ bekannt in der Kindheit und Genesung empfohlen.

 

Acquasparta

acquaspartaEs ist einem Hügel, entlang des Tals des Naia gelegen. Dank der Quellen des Amerino ist es ein bekanntes Thermalbad, an die auch im Ortsnamen erinnert wird: „ad aquas partas“, d.h. bei dem Quellwasser. Das Städtchen ist um das X. Jh. herum gegründet worden, aber sichere Notizen gibt es seit dem Jahre 1002. Für lange Zeit wurde sie unter der Rechtssprechung von Todi im Jahre 1489 zu „freiem Land“ erklärt. Im Jahr 1588 wurde sie ein Herzogtum. Friedrich II. hat sie zu Glanz und Ruhm geführt. Das geschah dank der Gründung der Lincei Akademie, die sich mit wissenschaftlichen Studien beschäftigt und unter ihren Mitgliedern Galileo Galilei hatte. Das Städtchen mit mittelalterlichem Aussehen bewahrt bemerkenswerte Monumente auf.

Die Besichtigung

Cesi Palast: Der herrschaftliche Wohnsitz der Familie Cesi wurde ab dem Jahr 1561 von G.D. Bianchi auf einer bereits existierenden Festung erbaut, die Anfang des XVI. Jh. zerstört wurde. Der Palast war der Sitz der Lincei Akademie. Die Hallen des adligen Stockwerkes habe verzierte, hölzerne Decken. Die Bilder stellen die Familie Cesi dar und sind gröβtenteils auf Lombardelli zurück zu führen.
San Francesco Kirche (XIII. Jh.)
Santa Cecilia Kirche: sie wurde im XV. Jh. erbaut, und im XVII. Jh. und XVIII. Jh. umgebaut. Im inneren befinden sich Gemälde aus dem XVI. – XVIII Jh. und das Kreuz aus umbrischer Schule aus dem XV. Jh.
Crocifisso Kirche: sie wurde im XIV. Jh. erbaut und im XVII. Jh. umgebaut und enthält mehrere Werke, darunter die „Madonna teutonica“ (Teutonische Madonna) (XV. Jh.) von Polinori.
San Giuseppe Kirche (XVIII Jh.)
Sacramento Kirche (XVII Jh.): sehenswert ist ein Fuβbodenmosaik von carsulanischer Herkunft.
San Giovanni in Butris Kirche – Fonnaia Brücke: die kirche ist an der Via Flaminia, bei dem Wildbach Naia errichtet worden. Hier befindet sich eine Brücke aus römischer Zeit, von der noch zwei Bögen erhalten sind.

In der Umgebung von Acquasparta befinden sich die Thermen und die Quelle des Amerino. Sie ist auch als „Wasser des Heiligen Franz“ bekannt, weil sie vom heiligen Franziskus von Assisi benutzt wurde. Ihre therapeutischen Eigenschaften sind allgemein anerkannt. G.A. Corelio hat sie sogar; in einem Abkommen, als „goldene Wässer“ bezeichnet.

San Gemini Stadt und Acquasparta
Hotel Michelangelo Palace Terni